Newsletter Oktober 2016

Editorial

Christian Stiefel
Direktor
SwissHoldings

Vorbehältlich, dass das eingereichte Referendum zustande kommt, werden die Schweizerinnen und Schweizer am 12. Februar 2017 über die Unternehmenssteuerreform (USR) III abstimmen. Die SP, welche selber viele Jahre die Abschaffung der kantonalen Steuerregime forderte, gefährdet mit plakativen Behauptungen eines der wichtigsten Reformprojekte für den Unternehmens- und Wirtschaftsstandort Schweiz. Die Linke verkennt, dass mit der USR III im Parlament ein ausgewogener und sorgfältiger Kompromiss gefunden wurde, wie die internationalen Standards erfüllt werden können. Auf dem Spiel stehen 175‘00 Arbeitsplätze und bedeutende Steuereinnahmen von Bund und Kantonen. Nur ein Ja zur Reform an der Urne verhindert Steuerausfälle von über 5,3 Milliarden Franken. Schliesslich sichert die USR III die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft des Landes. Wenn die Investitionen in den Wirtschaftsstandort Schweiz erhalten und verstärkt werden, dient dies grossen, mittleren und kleinen Unternehmen gleichermassen. SwissHoldings wird sich mit aller Kraft dafür einsetzen, dass das Volk die Unternehmenssteuerreform III unterstützt.

In eine neue Phase eingetreten ist auch das zweite dominierende Thema der vergangenen Jahr: Nach dem Nationalrat übernimmt nun der Ständerat die Beratung, wie die Masseneinwanderungsinitiative umgesetzt werden soll. SwissHoldings plädiert für eine Umsetzung, die mit dem Freizügigkeitsabkommen kompatibel ist. Und eine sogenannte Sunset-Klausel könnte helfen, das Spannungsfeld zwischen dem Wortlaut des neuen Art. 121a der Bundesverfassung und den staatsvertraglichen Verpflichtungen der Schweiz aus den bilateralen Verträgen aufzulösen.

Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre unseres neuen Newsletters!


SwissHoldings ist ein branchenübergreifender Wirtschaftsverband. Wir vertreten die Interessen von 60 international ausgerichteten Industrie- und Dienstleistungskonzernen in der Schweiz (ohne Finanzsektor). Dabei engagieren wir uns insbesondere für optimale Rahmenbedingungen für international tätige Firmen in der Schweiz und im internationalen Umfeld. Unsere Tätigkeitsgebiete umfassen Standortpolitik, Direktinvestitionen, Kapitalmarktfragen, nationales und internationales Steuerrecht sowie Gesellschafts-, Kapitalmarkt- und Wettbewerbsrecht.


Impressum

Herausgegeben von

SwissHoldings
Nägeligasse 13
Postfach
3001 Bern
Tel +41 (0)31 356 68 68
www.swissholdings.ch

Unternehmenssteuerreform III führt Schweizer Erfolgsrezept weiter

Die SwissHoldings-Mitgliedfirmen zahlen in der Schweiz Gewinnsteuern in Milliardenhöhe. Mit der Unternehmenssteuerreform III werden sie dies weiterhin tun. Denn: Gelingt die Reform, werden die Unternehmen weiterhin hierzulande investieren, viele Arbeitsplätze anbieten und einen grossen Beitrag zum Staatshaushalt leisten. Ein Plädoyer für ein „Ja zur Steuerreform“...

Artikel lesen»

Das multilaterale Instrument zur BEPS-Umsetzung steht in den Startlöchern

Im November wird die OECD voraussichtlich das Multilaterale Instrument zur Anpassungen tausender DBA an die neuen BEPS-Massnahmen präsentieren. Die Schweiz sollte das Instrument mit Vorsicht einsetzen und sich auf die Umsetzung der Mindeststandards beschränken. Zusätzliche Massnahmen sind zuerst eingehend zu prüfen...

Artikel lesen»

Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative: Eingeschlagene Richtung stimmt

Nach dem Nationalrat befasst sich derzeit die Staatspolitische Kommission des Ständerats mit der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative. Der vom Nationalrat vorgezeichnete Weg ist mit den bestehenden staatsvertraglichen Verpflichtungen aus den bilateralen Abkommen vereinbar und wird von SwissHoldings grundsätzlich unterstützt. Eine sogenannte „Sunset-Klausel“ könnte helfen, die bestehenden (verfassungsrechtlichen) Schwierigkeiten zu überwinden...

Artikel lesen»

Die „Konzern-Initiative“ schadet denen, die sie zu schützen vorgibt

SwissHoldings lehnt die Initiative ab, weil sie rechtlich weit über das hinausgeht, was andere Länder vorsehen, weil sie kontraproduktiv für die Menschen und Unternehmen in den Schwellen- und Entwicklungsländer ist und weil sie einen Rückschritt in der Diskussion zu CSR darstellt. Nicht zuletzt schadet die Initiative dem Standort Schweiz: Sie hat die „Konzerne“ im Visier, trifft aber die KMU gleichermassen...

Artikel lesen»

Der Europarat ist auch in der Digitalisierung ein wichtiger Player

Auch im digitalen Umfeld hört Europa nicht an den EU-Aussengrenzen auf. Der Europarat nimmt in der globalen Digitalisierungsdiskussion eine Scharnierrolle ein...

Artikel lesen»

Klicken Sie hier, um sich von SwissHoldings Newsletter abzumelden.
Click here to unsubscribe from the SwissHoldings newsletter.