Schweizerisches Steuerrecht

SwissHoldings setzt sich für eine wettbewerbsfähige Steuervorlage 17 ein. Nur mit einer raschen Reform profitiert der Mittelstand auch künftig von hohen Steuerzahlungen der Unternehmen.

Die für die Firmen und den Schweizer Fiskus vorteilhaften heutigen Steuerregimes werden im Ausland schon heute vielerorts nicht mehr akzeptiert – deren rasche Abschaffung ist deshalb unumgänglich.


  • Die Steuervorlage 17 hat sich an der USR III zu orientieren. Gegenüber der vom Volk verworfenen Vorlage sind Konzessionen unerlässlich.
  • Angesichts der internationalen Entwicklungen ist zur steuerlichen Förderung von Forschungsaktivitäten neben der Patentbox auch einen F&E-Abzug von mindestens 50 Prozent (total 150%) unverzichtbar. Dies erlaubt den Kantonen und Gemeinden, von kostspieligen Gewinnsteuersenkungen auf 11 bis 14 Prozent abzusehen.
  • Kann die Steuervorlage 17 nicht auf den 1. Januar 19 in einem Paket umgesetzt werden, ist eine einheitliche Übergangslösung anzustreben (Step-up gemäss der Sondersatzregelung der USR III).

Es ist alles daran zu setzen, damit die Schweiz weiterhin zu den international attraktivsten Steuerstandorten gehört.