Die Konzerne bringen die Schweiz voran

Die Konzerne tragen massgeblich zum Erfolgsmodell Schweiz bei. Mitte des 19. Jahrhunderts noch als das Armenhaus Europas bezeichnet, heute eines der reichsten und der wettbewerbsfähigsten Ländern der Welt. Wie hat die Schweiz dies geschafft? Ganz massgeblich dadurch, dass sich die Schweizer Wirtschaft sehr früh internationalisiert hat und die Vorzüge einer offenen Volkswirtschaft schon bald erkannt wurden. 



Volkswirtschaftliche Rolle der Multinationalen Konzerne

Die Schweiz weist im internationalen Vergleich eine grosse Zahl multinationaler Konzerne auf. Es handelt sich dabei zum einen um Unternehmensgruppen mit Sitz in der Schweiz und zum anderen um Zwischen- und Tochtergesellschaften sowie Betriebsstätten Zweigniederlassungen) von ausländischen Konzernen. Die Schweizer Konzerne mit Direktinvestitionen im Ausland (Tochtergesellschaften und Betriebsstätten) tragen zusammen mit den in der Schweiz angesiedelten Betrieben von ausländischen Firmen massgeblich zum wirtschaftlichen Wohlergehen unseres Landes bei. Sie erwirtschaften schätzungsweise einen Drittel (35% 2011) des schweizerischen Bruttoinlandprodukt. Die international tätigen Unternehmen des Industrie- und Dienstleistungssektors sind damit ein wichtiger Stützpfeiler unserer Volkswirtschaft und ein zentraler Erfolgsfaktor für die Schweiz. Ihre Bedeutung dürfte weiter zunehmen, sofern es unserem Land gelingt, die bisherigen Standortvorteile zu wahren und wo nötig auszubauen.